Themenparties: der Dauerbrenner

Kommentare sind geschlossen

70er

Das wichtigste gleich zu Anfang: Themenparties können sehr viel Spass aber auch sehr viel Arbeit machen. Parties die unter ein besitmmtes Motto gestellt werden benötigen passende Musik, passende Dekoration, nach Möglichkeit auch passendes Catering und “last but not least” auch die passenden (=ausreichend vormotivierte) Gäste. Von den herkömmlichen Maskenbällen oder Karnevalsfeiern unterscheiden sich gute Themenparties unter anderem durch die Auswahl origineller Themen: Wildwestsalon- und Ritterburgenthemen gelten nicht mehr überall als zeitgemäß oder witzig, und auch Kostümzwang ist ausserhalb der Saison verständlicherweise nicht immer jedermans Sache.

Das Ende der Fahnenstange ist damit aber noch nicht erreicht, denn es gibt ausreichend Themen, die eine aufwändige Verkleidung kaum oder gar nicht nötig haben, und die dennoch einen Riesenspaß machen. Dazu gehört zum Beispiel die “70er Jahre” Party, trennbar in die Spielarten “Deutschland West” und “Deutschland Ost”, oder sogar beides kombinierend. Kostümzwang ist bei derartigen Themen kaum von Nöten, solange die Ambiente inklusve Musik, Dekoration und Catering gut und stilgetreu ausgewählt wurden.

Rockabilly Auch aus anderen Jahrzehnten lässt sich schon mit relativ wenig Aufwand viel herausholen. Für die 50er Jahre sind in der Regel Haartollen und Rockabilly Klamotten unerlässlich, als Requisiten eignen sich Jukeboxes (Verleih!) und uralte Kühlschränke finden. (Tipp: Die richtige Tapete kann Wunder wirken). Eine Party im Stil der Wilden 1920er ist sogar ohne Kostümzwang machbar. Ausgezeichnete Dienste in dieser Richtung leisten sog. Funcasinos, die man in Deutschland auch für kleinere Events mitsamt Spiegeld und Croupiers in Originalkostümen mieten kann. Wird dazu noch ein Ragtimepianist engagiert ist die Spielhöllenatmosphäre auch ohne Kostüme garantiert, und der Partyspass perfekt.

Ebenfalls leicht umsetzbar ist das Thema Halloween: passende Beleuchtung (Neon, Weisslicht etc.), dezenter musikalischer Hintergrund (Ambient CDs), durchweg Kleidung inklusive schwarze Stiefel und dunkle Lidschatten und neben den obligatorischen Kürbissen ein paar Friedhofskerzen und kulinarische Gimmicks (Wiener Würstchen mit Mandelsplittern als Fingernägel und Ketchup, im Gummihandschuh vorgefrorener Kirschaft als Eis in der Bowle, usw.) reichen in der Regel schon aus. Kreativität ist der Schlüssel, und nicht jedes originelle Thema muss aufwending und zeitraubend vorbereitet werden. Für eine knallige Ballermann Party etwa benötigt man lediglich vier Dinge: Schönes Wetter, ein paar Strandliegen, einen geraümigen Pool und jede Menge Sangria.

Kommentare sind geschlossen.